Die Gestaltung von größeren organisatorischen Veränderungs- und Akzeptanzmanagementprozessen vor allem im Hinblick auf vermeidbare Widerstände,

Systemische Anliegenklärung, die geäußerten Wunschvorstellungen inhaltlich auf den Grund geht und meist weitere Motive herausarbeitet. Hier werden - eher im kleinen Kreis - Voraussetzungen für Messgrößen und klare Zielvorgaben erarbeitet.

Schnittstellen- und Rollenklärung, Stellenzuschnitt, Zielklarheit und leistungsorientierte Entgeltdifferenzierung innerhalb von organisatorischen Einheiten,

Unterstützung bei der Formulierung von SLAs mit divergierenden Grundhaltungen in IT- und Anwenderorganisation.

Partizipative Gestaltung arbeitsteiliger Ablauf- und Aufbau-Organisationstrukturen,

Entwicklung der Kooperation in Arbeitsgruppen, Stärkung der Teamkommunikationskultur, Sensibilisierung für leistungsmindernde Faktoren in Arbeitsgruppen oder Teams,

Coaching von Führungskräften und Projektleitern, insbesondere zu Aspekten wirksamer Leitung unter kritischer Reflexion tradierter Arbeitsgewohnheiten und wichtiger Werte (Performance, Vertrauen, Verbindlichkeit, Authentizität, gelungene Kommunikation, …)

Ausbildung von internen Veränderungsmanagern (mit Zertifikat)

Moderation und inhaltliches Design komplexer Workshops (typische Themen sind: Strategie, Innovation, laterale Konflikte, Optimierung, Geschäftsprozesse, Performance, "gefühlte" Veränderungsbedarfe, …)